Alles rund um das Thema EBZ in kompakter, verständlicher Form. Das vorliegende Dokument ist interaktiv. Somit haben Sie die Möglichkeit, mit einem Mausklick gezielt Themen auszuwählen, um weiterführende Informationen zu erhalten.

Was verbirgt sich hinter EBZ und was bedeutet das für die Praxis? Wir informieren über die einzelnen Teilbereiche und den zeitlichen Rollout.

Die EBZ Umsetzung in charly ist in verschiedene Module unterteilt. Hier finden Sie weiter Infos zur Umsetzung und Anwendung.

Jetzt EBZ-Module direkt in unserem Webshop bestellen
  1. Zu dem EBZ-Zahnersatz-Modul in charly fallen zusätzliche Softwarepflege-Gebühren in Höhe von 11,50 € im Monat an. Für die Softwarepflege gelten die aktuellen Preise der solutio GmbH & Co. KG.

  2. Zu dem EBZ-Kieferbruch/Kiefergelenkserkrankungen-Modul in charly fallen zusätzliche Softwarepflege-Gebühren in Höhe von 9,83 € im Monat an. Für die Softwarepflege gelten die aktuellen Preise der solutio GmbH & Co. KG.

  3. Zu dem EBZ-Kieferorthopädie-Modul in charly fallen zusätzliche Softwarepflege-Gebühren in Höhe von 4,83 € im Monat an. Für die Softwarepflege gelten die aktuellen Preise der solutio GmbH & Co. KG.

  4. Zu dem EBZ-Parodontalerkrankungen-Modul in charly fallen zusätzliche Softwarepflege-Gebühren in Höhe von 8,17 € im Monat an. Für die Softwarepflege gelten die aktuellen Preise der solutio GmbH & Co. KG.

FAQs

Zum 01.01.2023 soll das EBZ-Verfahren als einzig mögliches Antragsverfahren für alle Zahnarztpraxen verpflichtend sein.

Nein, die Abrechnung läuft wie bisher.

Ja, diese endet zum 31.12.2022.

Pläne müssen über Antragsänderung via EBZ beantragt werden. Eine Mitteilung an die Krankenkasse gibt es nur bei Verlängerung von Genehmigungen.

Das kann im Moment keiner beantworten, ggf. kann der Patient die Bestätigung der KK, die er bekommt, als Kopie an die Zusatzversicherung schicken. Eine weitere Möglichkeit wäre, dem Patienten einen Screenshot der Genehmigung (Antwortdatensatz der KK) auszuhändigen.

Es gibt einen neuen Vordruck EBZ Vordruck 3e Direktabrechnung, den der Patient nach Plan-Abrechnung von der Praxis erhält.

Nein, das läuft wie bisher.

Wenn der Plan mit 100 % geplant wird, wird das Härtefallkennzeichen übermittelt. Der Plan wird dann i.d.R. von der Krankenkasse genehmigt. Ggf. setzt sich die Krankenkasse direkt mit dem Patienten in Verbindung, um Nachweise/Unterlagen einzuholen.

Laut Aussagen der Krankenkassen DAK/Barmer/TK werden Mitteilungen bezüglich des Bonusheft bei Übermittlung nicht berücksichtigt und sind auf Anfrage der Krankenkasse beim Patienten einzuholen.

Die Höhe der Zuschüsse ist derzeit noch nicht bekannt. Ihre KZV wird Sie hierzu in Kenntnis setzen und die Verrechnung vornehmen.

Die KZBV hat eine KIM-Test-Mailadresse eingerichtet: test@kzbv.kim.telematik
ierüber kann die Sende- und Empfangsmöglichkeiten ihres KIM-Anschlusses mit einer einfachen Nachricht an die KZBV getestet werden.

Nein, die sonstigen Kostenträger sind vom Verfahren ausgeschlossen.

Die Abkürzung EBZ steht für das elektronische Beantragungs- und Genehmigungsverfahren für Zahnärzte. Dabei handelt es sich um den elektronischen Nachfolger des bisherigen papierbasierten Genehmigungsverfahrens für Behandlungspläne. Künftig sind Anträge für die Leistungsbereiche Zahnersatz (ZE), Kieferbruch- und Kiefergelenkserkrankungen (KB/KGL), Kieferorthopädie (KFO) und Parodontalerkrankungen (PAR) ausschließlich elektronisch an die zuständigen Krankenkassen zu übermitteln.

Sie benötigen die EBZ-Module für alle Leistungsbereiche, für die Sie Pläne und Abrechnungen erstellen.

Seitens der Krankenkasse wird ein Infoschreiben an den Patienten gesendet.

Das Verfahren ist so aufgesetzt, dass Zahnarztpraxen einen elektronischen Antragsdatensatz direkt und sicher über den KIM-Dienst an die Krankenkasse übermitteln. Diese spielt einen ebenfalls elektronischen Antwortdatensatz via KIM zurück an die Praxis. Das PVS verarbeitet die Daten automatisch und Änderungen werden direkt übernommen.

Der Starttermin des EBZ-Echtbetriebs ist ab dem 01.07.2022. Ab diesem Zeitpunkt beginnt die sogenannte Ausrollphase für die Leistungsbereiche ZE, KB/KGL und KFO. Die Praxen sollen die entsprechenden Softwaremodule beim Hersteller bestellen. Der Hersteller liefert die Updates bei Verfügbarkeit aus. Diese Phase endet am 31.12.2022. Für den Bereich PAR wird das EBZ erst im Jahr 2023 zur Verfügung gestellt.

Für die Umstellung auf EBZ benötigen Sie:

  • charly EBZ-Modul für die EBZ-Funktionalität
  • eine Anbindung an die Telematikinfrastruktur (TI)
  • eine bestehende KIM-Anbindung mit mindestens einer gültigen KIM-Mailadresse
  • einen elektronischen Heilberufsausweises (eHBA) oder elektronischen Praxisausweis (SMC-B) für die elektronische Signatur

Sind diese Voraussetzungen gegeben, können Sie die EBZ-Module EBZ-ZE, EBZ-KB/KGL, EBZ-KFO und EBZ-PAR in charly ordern.

Unabhängig von der Digitalisierung des Heil- und Kostenplans gibt es auch neue Befund- und Therapiekürzel für ZE. Diese wurden automatisch mit der charly-Version 9.24.0 im neuen Kasse ZE 2022 bereitgestellt.

Weil das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik für die Sicherheitszertifizierung von Komponenten und Produkten in der Telematikinfrastruktur verantwortlich ist, gilt das EBZ als sehr sicher. Als medizinisches Dokument wird der Antrag außerdem vom Absender zum Empfänger mittels Security Module Card Typ B (SMC-B) oder elektronischer Heilsberufsausweis (eHBA) Karte sicher „Ende-zu-Ende" verschlüsselt und mit dem eHBA als qualifizierte elektronische Signatur rechtsgültig signiert.

Die Umsetzung in charly erfolgt analog zu den Leistungsbereichen EBZ–ZE, EBZ–KB/KGL, EBZ–KFO und EBZ–PAR.

Mit der Digitalisierung des gesamten Prozesses kommt es zu einer deutlich zügigeren Abwicklung. Ausdruck, Postversand, Aushändigung an den Patienten sowie Rückgabe und spätere Archivierung des Antrags entfallen. Neben der Zeitersparnis können durch das digitale Verfahren auch Kosten gesenkt und Fehler reduziert werden. Daneben profitiert der Patient von einer schnelleren Behandlung und einem besseren Informationsfluss.

 

Das EBZ besteht aus vier Modulen:

  • EBZ-ZE (Zahnersatz)
  • EBZ-KB/KGL (Kieferbruch- und Kiefergelenkserkrankungen)
  • EBZ-KFO (Kieferorthopädie)
  • EBZ-PAR (Parodontose)
Was können wir für Sie tun?

Fragen zur Telematikinfrastruktur und charly? Kontaktieren Sie uns!

Telefon: 07031 4618-800

FacebookXING SEYoutubeInstagramKontaktSucheNach oben